Aktivitäten - Arbeitsgemeinschaft Natur Stäfa

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte > 2015

2015 Aktivitäten

Stäfner Herbstmarkt

am 19. und 20. November 2015


Auch dieses Jahr war die AGN wieder mit einem  schönen Stand am Herbstmarkt vertreten. Für Spezialitäten wie  Tierligelee und -konfitüre und die verschiedenen Variationen mit Mispeln  kamen die Kunden schon früh an unseren Stand. Reissenden Absatz fanden  auch die arbeitsintensiven Hagebuttenkonfitüren und die Quittenpästli.
Da es dieses Jahr sehr wenig Nüsse gab, kam die Kundin, die extra deswegen früh gekommen war, leider umsonst.

Die  Bio-Apfelschnitze, diesmal v.a. bestehend aus Gravensteiner und Äpfeln der alten Sorte Jacques Lebel auf der Schöni, wurden gerne gekauft.  Da wetterbedingt der Markt am Freitag schon nachmittags abgesagt wurde,  sind noch ca. 50 Konfitüren, Sirups und einige Apfel- und Birnenschnitze  übrig geblieben, sie können bei der Präsidentin immer noch gekauft  werden.

Auf die Werbung für die  Kunststoffsammelsäcke haben wir diesmal verzichtet. In der Presse wurde  mehrmals über die schlechte Ökobilanz dieser Sammlungen berichtet. Wir  werden die Sache im Auge behalten und zu gegebener Zeit wieder darauf  zurückkommen. Nach wie vor sind wir der Meinung, dass Recyceln sinnvoll  sein kann, aber manchmal braucht es etwas Geduld.  

Allen  Helfern ein herzliches Dankeschön. Es ist erfreulich, dass sich trotz der vielen  älteren Mitglieder und mehreren Austritten in diesem Jahr, immer noch  genügend Leute zur Mithilfe bereit erklärt haben.

Eigenen Most pressen am 
Stäfner Herbstfäscht 
3. Oktober 2015


Das Mosten im Rahmen des Herbstfestes Stäfa, während des Smärts auf dem Kirchbühl, war dank viel helfender Hände und des schönen Wetters ein voller Erfolg. Der Most fand regen Absatz und viele Kinder konnten miterleben, wie aus Äpfeln ein so guter Durstlöscher wird.
Dies trotz anfänglicher Bedenken, weil nur einzelne Bäume wirklich viel Äpfel trugen und die Früchte durch die Trockenheit zum Teil gar nicht reif wurden. Die wenigsten Äpfel waren von wirklich guter Qualität, es gab Schäden von Wespen, Vögeln, Ohrwürmern, Apfelwicklern und Asiatischen Marienkäfern. Viele Bäume waren auch von Pilzkrankheiten und Stippe befallen. Trotz allem scheint es  sehr wichtig, die alten Sorten zu erhalten und auf's Spritzen zu verzichten. Makellose Äpfel kann man im Supermarkt kaufen!
Für die Helferinnen gab es dann auch viel zu tun, um die weit über 200 kg Äpfel zu rüsten. Auch ihnen ist es zu verdanken, dass der Most doch einen so guten Geschmack hat.
Etwa 25 Liter Most werden pasteurisiert, einen Teil davon werden wir als Glühmost am Herbstmarkt anbieten. Am Stand wurden einige potentielle Mitglieder über die Arbeit der AGN informiert. Zwischendurch konnten Darbietungen von Komikern und Musikanten genossen werden. Die Stimmung war einfach grossartig!

Projektwoche im Schulhaus Moritzberg 
in Uerikon.


Im März wurde die AGN angefragt, mit Geld und tatkräftigem Zupacken während einer Projektwoche im Schulhaus Moritzberg in Uerikon mitzuhelfen.
Ein wichtiges Element dieser Woche war das Anlegen eines Weihers in der feuchten Wiese westlich vom Schulhaus.
Die Detail-Planung hat das Naturnetz Pfannenstil übernommen.
Der Weiher wurde mit einem Bagger ausgehoben und daneben wurden einheimische Sträucher gepflanzt und eine kleine Magerwiese eingesät. Zudem wurde mit den Schülern ein grosses Wildbienenhaus gebaut. Für Amphibien entstand auch noch ein Ast- und ein Steinhaufen.
Dank grosszügigen Spenden konnte die AGN sich mit einem namhaften Betrag an dem Projekt beteiligen. 

Den Artikel über diesen Anlass in der Zürichsee-Zeitung vom 17.6.15 
"Schülerinnen und Schüler bauen einen Amphibienweiher" 
können Sie hier als PDF herunterladen.

Neuer Apfelbaum im Obstgarten Hexentanz gepflanzt am 26.März 2015

Als Ersatz für den schon länger eingegangen Gravensteiner der im letzten Herbst vom Wind gefällt wurde, wurde im Obstgarten am Hexentanz ein neuer Apfelbaum gepflanzt. Die Wahl fiel auf einen Chestnut, ein kleiner sehr aromatischer Apfel. Die Sorte stammt ursprünglich aus der USA, sie wurde 1946 von der Universität Minnesota herausgegeben und soll als Zufallssämling aus einer Kultursorte und einem amerikanischen Wildapfel entstanden sein. Der Baum blüht früh, er gibt jedes Jahr Früchte, die im September reif sind. Die Äpfel eignen sich als Tafelapfel, zum Dörren und zum Mosten. Der Chestnut wächst langsam, braucht relativ wenig Platz und ist nicht sehr krankheitsanfällig



Arbeitstag im Schutzgebiet Fischbaumgarten in Stäfa am Samstag, 28. Februar 2015

Am letzten Februartag fand bei idealem Wetter der erste Arbeitseinsatz 2015 statt.


An der Fischbaumgartenhecke oberhalb Stäfa trafen sich 11 freiwillige Helfer um gemeinsam die verwilderte Hecke zu pflegen.


1983 wurde die Hecke am Fischbaumgartenweg durch die AGN gepflanzt. Sie ist ein kommunales Schutzobjekt und bietet Vögeln und anderen Kleintieren einen wertvollen Lebensraum. Um die Qualität zu verbessern und zu erhalten, müssen Hecken regelmässig abschnittweise verjüngt und wuchernde Exoten entfernt werden.


Brombeeren, Neophyten wie Sommerflieder und runzelblättriger Schneeball wurden bodennah zurückgeschnitten und das Schnittgut zu Asthaufen aufgeschichtet, in denen viele Kleintiere Futter und Schutz finden können. Nach drei Stunden waren die drei vor mehr als 20 Jahren angelegten Steinhaufen wieder sichtbar und der schöne alte Tierlibaum war von vielen Nielen befreit worden.


Die AGN Stäfa bedankt sich bei allen Freiwilligen, die bei diesem Einsatz für die Natur in der Gemeinde mitgeholfen haben.

 
Aktualisiert: 19.10.17
Suche
Aktualisiert: 19.10.17
Powered by mhs@internet AG
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü